0
Sprache:
DE | EN
Salzburg
Julie Andrews Eröffnungsszene

Als dieser weltberühmte Film 1965 in den Kinos anlief, war er von Beginn an ein Kassenschlager und gewann 5 Oscars. Für Millionen von Menschen aus aller Welt ist dieser Film eine Kombination aus starker und bewegender Geschichte, musikalischen Elementen und einer atemberaubenden Landschaft Salzburgs! Und noch heute zählt der Film zu den drei erfolgreichsten Filmen aller Zeiten!

 

Die Handlung des Filmes

Maria, eine Novizin eines strengen katholischen Klosters in Salzburg, liebt die wundervolle Landschaft der Salzburger Alpen und „vergisst“ aus diesem Grund immer mehr die religiösen Dienste während sie die Berge erklimmt und dabei singt. Die Mutter Oberin, eine sehr weise Frau, glaubt dass Maria nicht für ein Leben im Orden bestimmt ist sondern ein glückliches Leben außerhalb der Klostermauer führen sollte und schickt deshalb Maria als Gouvernante zu Baron von Trapp und seinen Kindern.

 

Als sie im Herrenhaus angekommen ist, war Maria über die militärische Erziehung der Kinder geschockt und findet noch dazu hinaus, dass schon mehrere Gouvernanten im Dienste des Barons gestanden sind, aber alle das Haus und die Kinder wieder verlassen haben.

 

Maria, die das Vertrauen der Kinder gewinnen will, beginnt mit einer anderen Art der Erziehung – sie lehrt ihnen die Schönheiten der Musik und gewinnt damit nicht nur die Herzen der Kinder.

Die ersten aufkeimenden Gefühle zwischen Maria und dem Baron entstehen während eines Puppenspieles, das die Kinder für ihren Vater einstudiert haben. Aber nur wenige Tage später, präsentiert der Baron seinen Kindern seine neue Auserkorene – Baronin Schröder.

 

Bei einem Hausball, den Baron von Trapp veranstaltet, tanzen Maria und der Baron einen Ländler und während des Tanzes entdecken die beiden ihre Liebe zueinander. Auch Baronin Schröder bemerkt dies, und muntert Maria auf, sie solle das Haus verlassen, da der Baron sich ja für sie entschieden hat. Daraufhin flieht Maria zurück ins Kloster.

 

Die Kinder, die Maria sofort vermissen, überlegen sich, wie sie die geliebte Gouvernante wieder zurückholen können, während Baron von Trapp sich entschließt, Baronin Schröder zu heiraten.
Maria, die unglücklich wieder im Kloster lebt, beichtet der Mutter Oberin Ihre Gefühle zu Baron von Trapp und diese ermuntert sie, für die Liebe jeden Berg zu erklimmen.


Maria kehrt wieder zu den Trapps zurück. Die Baronin erkennt schnell, dass sie gegen die Gefühle vom Baron und Maria nicht ankommen kann, und beschließt die Verlobung zu lösen und das Haus zu verlassen.


Begleitet von den sieben Kindern heiratet Maria darauf den Baron von Trapp in dem Kloster, in dem sie einst Nonne werden wollte.

 

Das Schicksal meint es aber nicht gut mit der Familie, und als die beiden von ihrer Hochzeitsreise nach Salzburg zurückkehren, müssen sie sehen, dass sich Österreich dem Dritten Reich angeschlossen hat. Der Baron plant sein Entkommen vom Militärdienst und sieht nur eine Chance: die  gesamte Familie nimmt an einem Chorwettbewerb bei den Salzburger Festspielen teil! In dieser Szene wird vom Baron und der restlichen Familie das Stück „Edelweiss“ gesungen, als Beitrag zu seiner Heimatliebe, bevor sie alle für immer aus Österreich flüchten.

 

Die letzte Szene zeigt die Familie Trapp bei der Durchquerung der Alpen, um das sichere Ziel Italien zu erreichen.

 

 

 

 

Wie wurde dieser Film produziert

"Salzburg ist mehr als nur eine Stadt wo die Handlung stattgefunden hat. Es ist eine Atmosphäre." Robert Wise
Die Suche des passenden Drehortes begann 1963, die ersten Filmaufnahmen starteten im Frühling 1964... mehr

 

 

Movie Funs' Favorite Thing - Sing-A-Long