0
Sprache:
DE | EN
Salzburg

Salzburg - Wiege des wohl berühmtesten Weihnachtsliedes

Stille Nacht

Arnsdorf im Winter
Stille Nacht Kapelle Oberndorf

Mozart, Sound of Music, wer verbindet damit nicht auch gleich Salzburg? Aber das Weihnachtslied STILLE NACHT, das auf unserem Globus vielleicht mehr bekannt ist als diese beiden zusammen, wer weiß schon woher es kommmt? Es wird wohl so selbstverständlich als ein Kulturerbe der Menschheit angesehen, dass sein Ursprung gar nicht mehr auf einen Ort reduziert wird.

 

Dieses Lied, das so viele Menschen auf der ganzen Welt so innerlich berührt und das mit Recht auf DAS Friedenslied bezeichnet werden kann, ist nicht vom Himmel gefallen! Seine Wurzeln reichen ganz tief in die Salzburger Geschichte hinein.

 

Es gibt drei Entstehungsorte:

Mariapfarr im Lungau, ca. 120 km südlich der Stadt Salzburg, ein altehrwürdiger Wallfahrtsort

Hier hat der Priester Joseph Mohr 1816 den Text verfasst

Arnsdorf, 23 km nördlich von Salzburg, hier hat der Volksschullehrer Franz Xaver Gruber 1818 die Melodie geschaffen

In Oberndorf, 20 km nördlich von Salzburg, da haben die beiden Schöpfer dieses Lied am Heiligen Abend 1818 zum ersten Mal gesungen

 

Zeugnisse in Mariapfarr: ein Museum, der alte Pfarrhof, das Altarbild mit dem Jesuskind mit dem "lockigen Haar" und das Geburtshaus von Joseph Mohrs Vater. Die wunderschöne, aber eher rauhe Landschaft bildet die "Kulisse" für den Text des Liedes.

 

In Arnsdorf begegnet man besonders vielen Spuren von Stille Nacht. Die kleine Dorfschule, in der Franz X. Gruber 21 Jahre unterrichtet hat und wo auch die Melodie zu Stille Nacht entstanden ist, existiert noch als Schule. Sie ist die älteste Volksschule in Österreich, in der noch unterrichtet wird! Das hat sie ihrer Geschichte zu verdanken. Die alte Lehrerwohnung im ersten Stock ist Museum mit interessanten Zeugnissen, die direkt mit Franz X. Gruber und seiner Zeit in Beziehung stehen. Die alten Schulbänke laden ein "gedrückt" zu werden! Das neu konzipierte Museum will ein Ort der Begnung sein. Daher wird hier gerne eine persönliche Führung angeboten.

Die zum Ort gehörende Wallfahrtskirche "Maria im Mösl" war auch die Wirkungsstätte Franz X. Grubers als Mesner und Organist. Die wunderschön ausgestattete Kirche zeugt von einem blühenden Wallfahrtswesen vergangener Jahrhunderte. Die Orgel stammt aus 1745 - ist also eine Gruber Orgel!

 

Die Originalkirche in Oberndorf, St. Nikola, wo zum ersten Mal Stille Nacht erklungen ist, ist den vielen Hochwassern der Salzach zum Opfer gefallen. An ihrer Stelle steht die Gedächtniskappele. Sie ist zum Wahrzeichen der Stadt geworden und zieht jährlich Tausende Besucher an. Das Museum nebenan beherbergt Zeugnisse aus der Zeit, als Joseph Mohr hier als Hilfspriester gewirkt hat und vom Schifferwesen, das die Geschichte des Ortes so stark geprägt hat.

 

Weitere wichtige Stille Nacht-Orte sind:

Hochburg-Ach, wo Franz X. Gruber als Webersohn geboren wurde: Gedächtnishaus, Friedensweg

Hallein, wo Franz X. Gruber als Chorregent und Organist lebte und wo er begraben liegt. Das Museum beherbergt wertvolle Dokumente aus seinem Nachlass.

Salzburg, Geburtsstadt Joseph Mohrs, getauft im gleichen Becken im Dom, wo auch Mozart getauft wurde, aufgewachsen in der Steingasse, die auch heute noch den Flair von damals vermittelt.

Wagrain, letzte Wirkungsstätte und Grab Joseph Mohrs. Der Bau der dortigen Schule weist auf sein umfangreiches soziales Engagement hin. Im Karl Heinrich Waggerl-Haus ist ein eigener Raum diesem Gedächtnis gewidmet.

 

Weitere wichtige und interessante Informationen unter Stille Nacht, Silent Night und Stille Nacht Arnsdorf. In Arnsdorf wird die Museumsführung angeboten in: Deutsch, Englisch, Spanische, Französisch und Italienisch. Tel. +43 664 15 89 400.