0
Sprache:
DE | EN
Salzburg

Robert Wise

220

Aufgrund seiner fundierten Erfahrungen gilt Robert Wise als einer der vielseitigsten Regisseure. Wie sonst sollte ein und dieselbe Person fähig sein, Horrorklassiker wie „The Haunting“ oder „Body Snatcher“ und romantische Familienfilme wie „The Sound of Music“ oder „West Side Story“ zu produzieren. Für die letzten beiden Filme wurde Wise mit dem Oscar für „Beste Regie“ ausgezeichnet.

 

Als Sohn eines Arbeiters wurde Wise am 19. September 1914 in Winchester, Indiana geboren. Wise begann am Franklin College Journalismus zu studieren, musste dieses aber aufgrund eines finanziellen Engpasses abbrechen. Im Alter von 19 Jahren wurde er in den RKO Hollywood Studios als Schreib-Assistent eingestellt.

 

Seine erste Regie flog ihm in die Arme: Der Regisseur Gunther von Frisch, der den halben Film „The Curse of the Cat People“ abgedreht hat, wurde aufgrund von hohen Zeitverzögerungen entlassen. Robert, der den Film seit Beginn an mitbearbeitet hat war natürlich fähig, die Dreharbeiten sofort zu übernehmen und abzuschließen. Seine Arbeit hat er so hervorragend erledigt, dass sein Arbeitgeber Val Lewton ihn für die Regie von zwei weiteren Filmen beauftragte.

 

Wise setzte seine steile Karriere mit Klassikern wie „The Day the Earth Stood Still“, „Somebody Up There Likes Me“ mit Paul Newman oder „Run Silent, Run Deep“ mit Burt Lancester und Clark Gable fort.

 

Bildrechte: www.wikipedia.org